Schule für ganzheitliches Wissen

Westlicher Schamanismus

Es ist ein Unterschied, ob man in den Anden, am Amazonas oder in entlegenen Teilen Nordamerikas lebt oder in unserer westlichen Welt. Aus diesem Grund werden indigene Praktiken bei uns im Westen anders gelebt und in der schamanistischen Praxis auch dem angepasst praktiziert. Für eine Verbesserung unserer seelischen Befindlichkeit und Gesundheit, genügt es nicht traditionelle Schwitzhütten, Feuerzeremonien, Feuerläufe oder ähnliche Rituale zu besuchen. Sondern um eine nachhaltige positive Veränderung in unserem westlichen Leben zu erreichen, braucht es eine andere Vorgehensweise.

Die Hopis und Pacos erkannten frühzeitig, das westliche Schamanen sich an die eigene historischen schamananistischen Quellen erinnern müssen und diese in die westliche Lebenswelt integrieren. Sie erkannten, dass wir in unserer westlichen Verstandeswelt wieder in unsere eigenen einst kraftvollen schamanistischen Traditionen zurückfinden müssen.. Sonst suchen die Menschen die Weisheit außerhalb von sich und rutschen in eine romantisch folkloristische Verklärung fremder Welten, die letztlich nicht das gewünschte Ergebris bringen.
Daher muss Schamanismus in unserer Welt dem westlichen Lebensstil angepasst sein damit die uralte Weisheit der gesamten Menschheit weiter wirkt, in einer für unser westliches Bewusstsein angepasseten Form und damit zu einer praktisch nutzvollen Anwendung zu bringen.
 

Sylvelin H. Dawes
bietet in schamanistischen Einzelsitzungen:
 
Illuminationen
Super Illuminationen
Flüssige Extraktion
Feste Extraktion
Unterweltextraktion
Seelenrückholung
Vollmond – und Neumondritual
Ritual für den Uterus und Unterleib
Munay Ki Rituale

Mehr dazu auf Nachfrage.

 

Website aktualisiert: 8.2.2019